Konzentrieren heißt zuerst loslassen

  • Körperliche Verspannungen loslassen
    Mit vielen abwechslungsreichen Gleichgewichtsübungen aus der Evolutionspädagogik und aus der „Life Kinetik“, die noch dazu Spaß machen, optimieren wir die Wahrnehmung, die Konzentrationsfähigkeit und damit auch die Intelligenz.
  • Gefühle loslassen
    Für die meisten Jugendlichen ist Lernen mit negativen Gefühlen verbunden.
    Mit Wahrnehmungsübungen in der Natur (Pflanzen, Tiere, Landschaften) lösen wir unterbewusste Spannungsfelder auf und bauen positive Kraftfelder auf.
  • Gedanken loslassen durch Meditation
    Wenn wir einen Computer ausschalten, wird der Arbeitsspeicher automatisch gelöscht. Beim Menschen ist das nicht so. Wenn wir frei von behindernden Gedanken uns auf Neues konzentrieren wollen, müssen wir Altes loslassen. Meditation ist eine uralte und für alle Altersstufen leicht zu erlernende Technik, die außerdem die linke und rechte Gehirnhälfte verbindet und uns vor allem unseren wahren Zielen und Fähigkeiten näher bringt.